FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Schlimmer geht

SCHLIMMER GEHT'S IMMER!

("What's The Worst That Could Happen")
(USA, 2001)

Regie: Sam Weisman
Film-Länge: 98 Min.
 
"Schlimmer geht
DVD:  18.14 EUR
  


 Kino-Start:
 13.12.2001

 DVD/Blu-ray-Start:
 10.05.2002

 Pay-TV-Start:
 19.02.2003

 Free-TV-Start:
 17.07.2004

"Schlimmer geht's immer!" - Handlung und Infos zum Film:


Profi-Dieb Kevin Caffrey (Martin Lawrence) hat sich darauf spezialisiert, die Haushalte reicher Leute um die wertvollsten Gegenstände zu erleichtern. Während er auf einer Auktion Ausschau nach potenziellen neuen Opfern hält, lernt er die attraktive Amber (Carmen Ejogo) kennen. Die schöne junge Frau ist in finanziellen Nöten und sieht sich gezwungen, ein Bild zu versteigern, das ihr Vater ihr vermacht hat. Da Kevin nichts lieber möchte, als Amber für sich zu gewinnen, schmiedet er sofort einen Plan, wie er ihr das Gemälde "zurückholen" könnte.

Der ebenso vermögende wie skrupellose Geschäftsmann Max Fairbanks (Danny DeVito) wird von den Finanzbehörden unter Druck gesetzt; seine luxuriöse Villa am Strand - nur eins von unzähligen Häusern in seinem Besitz - soll gepfändet werden. Max' Ehefrau Lutetia (Nora Dunn) lebt in ständiger Angst vor Skandalen und ist entsprechend empört, als das Unternehmen in die Schlagzeilen gerät. Doch Max vertraut auf die Bestechlichkeit der Beamten und bestellt erst einmal seine Geliebte, die vollbusige Miss September, heimlich in seine Villa am Strand.

Kevin kann in der Zwischenzeit unbemerkt Ambers Gemälde in seinen Besitz bringen. Er sucht Amber zu Hause auf, um ihr das Bild zurückzuschenken, und wie er erhofft hatte, gelingt es ihm so, sich einen Weg in Ambers Herz und Bett zu bahnen. Als Zeichen ihres Dankes und ihres uneingeschränkten Vertrauens schenkt die Schöne ihm einen Ring, der einmal der Glücksbringer ihres Daddys gewesen ist. Als Kevin und sein "Geschäftspartner" Berger (John Leguizamo) aus der Zeitung erfahren, dass die mit Luxusgütern vollgestopfte Strandvilla der Fairbanks leer steht, beschließen sie, sich dort noch am selben Abend zu bedienen. Während Berger sich das Erdgeschoss der Villa vornimmt, dringt Kevin arglos bis ins Schlafzimmer vor - und staunt nicht schlecht, als er plötzlich Max Fairbanks und seiner barbusigen Geliebten gegenübersteht. Er versucht, den Überraschungseffekt für sich auszunutzen und - wie sein Partner Berger - zu entfleuchen, aber Max zückt eine Pistole und hält ihn genüsslich in Schach, bis die Polizei da ist, um den Dieb zu verhaften.

Doch auch als der "kleine" Gauner schließlich in Handschellen vor ihm steht, ist der "große" Max Fairbanks noch nicht zufrieden. Er ärgert sich so sehr über Kevins unbefugtes Eindringen in sein Haus, dass er sein Mütchen durch eine kleine Racheaktion kühlen muss: Er streift dem heftig protestierenden Kevin den Glücksring vom Finger, den Amber ihm gerade erst geschenkt hat, und steckt ihn sich selbst an - selbstverständlich nicht ohne die Polizisten darauf hinzuweisen, dass Kevin versucht habe, ihn zu klauen. Ein perfekt gelungener kleiner Seitenhieb, der, wie sich bald herausstellt, große Folgen nach sich ziehen wird...

Manchmal ist eine knallige Werbekampagne einem Film auch nicht unbedingt zuträglich. So wart "Schlimmer geht's immer" als großes Duell der Comedy-Giganten Danny DeVito und Martin Lawrence angepriesen - keiner beiden kann diesem Status so recht gerecht werden. Origineller ist da schon allemal das Drehbuch - aber auch dem geht bereits nach gut einer halben Stunde die Luft aus. Der Rest plätschert dann etwas lieblos dahin ...


Die Redaktions-Wertung:35 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 24.02.2003

Kommentare zum Film:



Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2017 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.20; © 2002 - 2017 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.351 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum