FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Das Mädchen Rosemarie - Plakat zum Film

DAS MäDCHEN ROSEMARIE

(D, 1958)

Regie: Rolf Thiele
Film-Länge: 101 Min.
 
"Das Mädchen Rosemarie" auf DVD bestellen
DVD:  10.99 EUR
  


 Kino-Start:
 28.08.1958

 DVD/Blu-ray-Start:
 10.08.2004

"Das Mädchen Rosemarie" - Handlung und Infos zum Film:


Eigentlich war Rosemarie Nitribitt (Nadja Tiller) "nur" ein leichtes Mädchen, dass an einem Ort war, wo sie nicht hingehörte: In der Halle eines besseren Hotels. Dort lernte sie den Geschäftmann Hartog (Carl Raddatz) kennen, der dort gerade mit seinen Freunden vom "Isoliermatten-Kartell" zu einer Tagung war und für die Dienste der Dame zur Ablenkung ganz dankbar. So fand Rosemarie den Weg in die "besseren Kreise" und lernte auch Fribert (Peter van Eyck) kennen. Der hatte eine noch bessere Geschäftsidee: Sie solle die Herren der Geschäftswelt nicht nur kennen lernen und beglücken, sondern ihr trautes Beisammensein auch auf Tonband aufzeichnen.

Das tat Rosemarie dann auch: Hartog - der natürlich gerne wiederkam - war der erste, der Fabrikant Bruster (Gert Fröbe) der nächste. Rosemarie hatte es geschafft und verkehrte nur noch in "höheren Sphären". Auch ihre ehemaligen Zimmergenossen Walter (Jo Herbst) und Horst (Mario Adorf) wollten etwas vom Kuchen abhaben und starteten schon vor der Tür des inzwischen gut frequentierten Appartements Nitribit ein paar Erpressungsversuche. Aber die "großen Nummern" passierten drinnen: Bis Hartog und Co. beschlossen, dem Spuk ein Ende zu bereiten ...

Das vielleicht erstaunlichste an diesem Film ist, wann er entstand: Rosemarie Nitribitt wurde nämlich am 1. November 1957 in Frankfurt tot aufgefunden - unter bis heute ungeklärten Umständen - und sorgte nicht nur in der High Society der jungen Bundesrepublik für einen Skandal. Rolf Thieles Verfilmung ist aber alles andere als ein Krimi oder eine Dokumentation - es ist eine Satire auf diesen Skandal-Fall und vielleicht auch schon auf sich abzeichnende Gesellschaftsschichten in der Bundesrepublik der Wirtschaftswunderjahre. Besonders deutlich wird das, durch einige kabarettartige Liedpassagen, die Jo Herbst, Mario Adorf und Hanne Wieder als "Marga" schmettern dürfen (die Kompositionen stammen übrigens von Norbert Schultze, der auch den Klassiker "Lili Marleen" schrieb). Für Nadja Tiller wurde der Film zum Durchbruch - und Mitrecht. Sie verkörpert das Callgirl jederzeit mit soviel Würde, dass es nie anrüchig oder "schmuddelig" erscheint. Und gibt damit dem ganzen ein hohes Niveau ...


Die Redaktions-Wertung:75 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 31.08.2003

Kommentare zum Film:



Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2017 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.20; © 2002 - 2017 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.325 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum