FilmstreifenFilm - InfoFilmstreifen

Alex und Emma - Plakat zum Film

ALEX UND EMMA

("Alex And Emma")
(USA, 2003)

Regie: Rob Reiner
Film-Länge: 92 Min.
 
"Alex und Emma" auf DVD bestellen
DVD:  7.05 EUR
  


 DVD/Blu-ray-Start:
 14.06.2004

 Pay-TV-Start:
 20.04.2005

"Alex und Emma" - Handlung und Infos zum Film:


Der junge Schriftsteller Alex Sheldon (Luke Wilson) hat ein Problem. Er hat 100.000 Dollar Spielschulden bei einem ungeduldigen Kredithai, der ihm seine reichlich ungemütlichen Geldeintreiber auf den Hals hetzt. Die lassen zunächst Alex’ Laptop in Flammen aufgehen, bevor sie ihn kopfüber aus dem Fenster hängen. Mit Müh und Not kann der "selbsternannte Pulitzer-Preisträger" die Grobiane auf einen weiteren Monat vertrösten, nur müsste er bis dahin seinen neuesten Roman beendet haben, um das nötige Kleingeld von seinem Verleger Wirschafter (Regisseur Rob Reiner) zu bekommen. Dumm nur, dass Alex gerade unter einer schweren Schreibblockade leidet und noch kein einziges Wort zu Papier gebracht hat.

Eine Stenotypistin muss her, der er in Windeseile sein neuestes Werk diktieren kann. Doch als er dann die auf den ersten Blick etwas konservativ erscheinende Stenotypistin Emma Dinsmore (Kate Hudson) unter falschem Vorwand in seine heruntergekommene Junggesellenbude lockt, ahnt er nicht, worauf er sich damit einlässt. Die äußerst selbstbewusste und reichlich vorlaute Dame hält nämlich mit ihrer Kritik keineswegs hinterm Berg, als bei Alex endlich wieder die kreativen Ströme fließen. So nimmt die ebenso dramatische wie amüsante Liebesgeschichte zwischen einem mittellosen Hauslehrer Adam Shipley (auch Luke Wilson) mit fatalem Hang zum Glücksspiel und seiner hoch verschuldeten französischen Arbeitgeberin Polina Delacroix (Sophie Marceau) in der mondänen amerikanischen High Society des Jahres 1924 eine – auch für den Autoren - ungewöhnliche Wendung. Wie kommt es, dass den Helden seines Romans urplötzlich das zünftige Au-Pair-Mädchen (ebenfalls Kate Hudson) mehr interessiert als seine elegante Chefin? Und warum hat dieses Mädchen so verdammt viel Ähnlichkeit mit Alex’ Stenotypistin Emma?

Mit "Harry und Sally" hat Regisseur Rob Reiner einen Kult-Streifen gedreht – daran möchte er vielleicht schon dem Titel nach anschließen. Auch "Alex und Emma" ist eine romantische Komödie – allerdings krankt es hier an zwei Stellen: An der Romantik und an der Komödie. Fatal, dass das Drehbuch auf flachem Niveau verbleibt und nur wenige Gags richtig zünden. Aber auch die Romantik überträgt sich kaum – dies liegt wohl vor allem daran, dass die Geschichte auf zwei Ebenen spielt, der "Jetzt-Zeit", in der Alex Emma diktiert und der "fiktiven Geschichte" zwischen Adam und Polina. Die Handlungsstränge sind so ineinander verwoben, dass der Zuschauer immer wieder herausgerissen wird. Erst in der letzten halben Stunde entwickelt sich mit der Auflösung so etwas wie ein nachvollziehbar-roter Faden; aber das macht leider den schwachen Anfang nicht mehr wett…


Die Redaktions-Wertung:50 %

Autor/Bearbeitung: Frank Ehrlacher

Update: 05.11.2005

Kommentare zum Film:



Alle Preisangaben ohne Gewähr, Stand: n.n.

 
© 1996 - 2018 moviemaster.de

Technische Realisation: "PHP Movie Script" 9.20; © 2002 - 2018 by Frank Ehrlacher

   powered by
   Moviemaster Logo

Anzeige


Filmtitel suchen
(8.455 Filme/DVDs)   

Person suchen
Neu im Kino
Neu auf DVD / Blu-ray
Neu im Pay-TV
Neu im TV
Film-Lexikon
Alle OSCAR®-Gewinner
Film-Specials
Film-Suchmaschine
Film-Charts
Impressum